EMS 2015 (Essen Motor Show) – ein Vorgeschmack

20151118_225721-1

8 days to go – so oder ähnlich heisst es im Denglischen.

Noch etwas mehr als eine Woche und die EMS (Essen Motor Show) 2015 ist für neun respektive zehn Tage der ehrwürdige Abschluss der Young- und Oldtimer-Saison im weitesten Sinne.

Da mein subjektives, nebenberuflich-journalistisches Herz für BMW schlägt (ohne andere Marken zu verschmähen, Gott bewahre!), werden meine Augen, so hoffe ich, zwischen Scharfstellen und Flüssigkeitsbewältigung hin- und hergerissen sein:

100 Jahre BMW (incl. Motorsport) und

50 Jahre Alpina,

hinzu kommen Sonderausstellungsflächen der DTM und der Formel 1.

Bevor aber das gemeine Volk (dabei war letztes Jahr gar keiner so richtig gemein…) die temporär heiligen Messehallen betreten darf, setzen bestimmt einige Kollegen der schreibenden und bildgebenden Zunft (incl. Autor) auf die PK (Pressekonferenz) am Freitag, dem 27.11.2015 (Preview-Day).

Neben dem schon traditionsbehafteten Moderator Jan Strecker (u.a. Kabel .1, Premiere) sind auch die angekündigten Teilnehmer grösstenteils die „üblichen Verdächtigen“:

Johannes Hübner (Pressesprecher des EMS-Organisators S.I.H.A),

Oliver P. Kuhrt, GF der Messe Essen,

Harald Scmidtke, GF des VdAT (Verband der Automobil Tuner),

-„Promi aus’m Pott“: Sidney Hoffmann, GF der Sidney Industries, noch bekannter als TV-Partner von JP Kraemer (PS Profis)

-…und Vertreter einiger Automobilhersteller, in diesem Jahr Ford, Peugeot und Skoda.

Bei einem Gesprächspartner, der eigentlich nicht unmittelbar etwas mit Automobilherstellern oder -zulieferern zu tun hat, werde ich allerdings besonders gut hinhören:

Herr Carsten Schumacher, Geschäftsführer der „Capricorn Nürburgring GmbH“, steht auf der Gästeliste.

Wenn wir Glück haben (und Jan Strecker Mut!?), werden wir interessante Fragen und vielleicht noch interessantere Antworten rund um das Thema „Nürburgring“ hören.  Ein Thema, dass (leider) noch immer brisant, aktuell und unendlich zu sein scheint…

Sollte die PK so passiv ablaufen wie 2014, also ohne nennenswerte Fragemöglichkeiten seitens der Kollegenschaft, fürchte ich, dass wir journalistischen Filterkaffee serviert bekommen: Oben viel Wasser aufgiessen, unten tropft’s schwarz und fad.

Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Und freue mich darauf!

8 days to go…

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s